Sie sind hier: Elektromaterial

Welche WLAN-Kamera ist die richtige?

Die Auswahl an verschiedenen WLAN-Kameras ist inzwischen sehr groß und unübersichtlich geworden. So haben es besonders Neulinge in diesem Bereich oft schwer das passende Modell zu finden. Die folgenden Bereiche zeigen worauf beim Kauf einer WLAN-Kamera geachtet werden sollte.

Welche Kriterien beim Kauf einer WLAN-Kamera beachtet werden sollten:

Auflösung
Eines der wichtigsten Eigenschaften ist natürlich die Auflösung. Grundsätzlich gilt: Je größer die Auflösung, desto mehr Details sind erkennbar. Nachteilig ist hierbei nur, dass eine höhere Auflösung auch ein wenig mehr Festplattenspeicher benötigt, da die Fotos mehr Speicherplatz benötigen.

Wetterfest
Hier unterscheidet man zwischen wetterfesten und nicht wetterfesten Kameras. Wer die WLAN-Kamera auch außerhalb der Wohnung nutzen möchte, der sollte unbedingt eine wetterfeste Kamera wählen, auch dann wenn sie nur unterm Dach hängt.

Nachtsicht
Inzwischen haben die meisten WLAN-Kameras eine Nachtsichtfunktion, so dass man auch bei Nacht alles gut erkennen kann. Eingesetzt werden dafür LED. Trotzdem ist die Nachtsicht nicht unbegrenzt, meist liegt der Maximalabstand zwischen 5 und 10 Metern.

Lichtempfindlichkeit
Die Lichtempfindlichkeit einer Kamera wird in Lux angegeben. Je kleiner dieser Wert ist, desto lichtempfindlicher ist die WLAN-Kamera. Das bedeutet wiederum, dass auch bei sehr wenig Licht noch gute Aufnahmen gemacht werden können.

Verschlüsselung und Sicherheit
Wie der Name schon vermuten lässt sind diese Kameras drahtlos. Deswegen sollte hier auch auf die Verschlüsselung sprich Sicherheit geachtet werden. Grundsätzlich kommen in diesem Bereich die gängigen Verschlüsselungsformate WPA, WEP und WPA2 in Frage. Eine WPA2-Verschlüsselung sollte bevorzugt werden, da sie die sicherste und neuste Form ist.

Audio Daten und Komprimierung
Hier unterscheidet man zwischen verschiedenen Verfahren im Bereich der Kompression. Für die normale Anwendung ist das aber unwichtig, da im Lieferumfang der Geräte in der Regel eine passende Software enthalten ist. Wenn die Kamera als Gegensprechanlage genutzt werden soll, dann sollte beim Kauf darauf geachtet werden, dass sie ein Mikrofon und einen Lautsprecher besitzt.

IP-Kamera zur Überwachung und Absicherung
Ähnlich wie die WLAN-Kamera funktioniert auch die IP-Kamera. Sie wird allerdings überwiegend zur Überwachung eingesetzt. Ausgestattet mit Bewegungsmelder kann die IP-Kamera so vor unbefugten Personen warnen. Kleine und unauffällige IP-Kamera Modelle können wiederum als Babysitter eingesetzt werden. Und die wetterfeste Variante kann genauso wie die WLAN-Kamera eingesetzt werden, um das Grundstück zu überwachen. Die IP-Kamera funktioniert dabei unabhängig von Notebook oder PC. Sie wird direkt an den Router angeschlossen, um ins Internet zu gehen.

Fazit: Bevor man zum Kauf einer passenden IP-Kamera oder WLAN-Kamera übergeht, sollte man sich Gedanken über den Einsatzort machen. So lassen sich die vielen verschiedenen Modelle schon deutlich einschränken.

XXX